Deprecated: Function get_magic_quotes_gpc() is deprecated in /home/sites/site100008631/web/cms/textpattern/lib/constants.php on line 136
Teil 2: Der Jackfruchtbaum | Singharaja Garden AGRO & ECO-Lodge, Jungle Hotel, Sri Lanka
Illustration Blog

Teil 2: Der Jackfruchtbaum

In Südostasien gehört die Jackfrucht nach Reis und Bananen zu den wichtigsten Grundnahrungsmitteln. Sie hat allerdings wegen ihres unangenehmen Geruchs (im hohen Reifezustand) außerhalb Asiens keinen hohen Stellenwert erreicht und gilt als Frucht in Europa als wenig bekannt. Der stattliche immergrüne Baum (bis zu 30m hoch) produziert das ganze Jahr über die schwersten Baumfrüchte der Welt (Eine einzelne Frucht kann bis zu 50kg wiegen).
Wer einen Jackfruchtbaum in seinem Garten pflanzt braucht in Zukunft niemals Hunger leiden! So sagt man in Sri Lanka und das können wir nur bestätigen. Auf unserem Grundstück befinden sich rund 10 Jackbäume und die daraus resultierende Produktion an gewaltigen Früchten reicht für uns und unsere gesamte Nachbarschaft.

Die recht schnell an Größe gewinnende Frucht wächst direkt am Stamm und an kräftigen Ästen. Im Reifezustand verfärbt sich die anfänglich grüne dickschalige und warzige Fruchtwand gelblich. Die Vollreife Frucht riecht sehr unangenehm und fällt erst später vom Baum. Die Früchte müssen also geerntet werden, egal ob man sie nutzt oder nicht.
Zum Glück schmeckt die reife Jackfrucht sehr gut (süß-karamelig) und ist auch sonst sehr vielseitig. Die großen Samen können wie Maronen geröstet werden oder auch in Salzwasser gekocht und der intensive Geschmack ist eine Mischung aus Kartoffeln und Maronen. Sie eignet sich für Fruchtsalate und auch für Konfitüre.
Die dickschalige Fruchtwand enthält einen weißen klebrigen Milchsaft und um an die Fruchtsegmente zu gelangen gilt es ein paar Vorbereitungen zu treffen. Der Superkleber lässt sich nur mit Speiseöl entfernen und so reibt man seine Hände und das Messer entsprechend ein bevor man sich an das öffnen der Frucht macht.

Die Jackfrucht ist auch Bestandteil eines unserer Curry-Gerichte. Dazu wird eine junge Frucht scharf angebraten und mit Kokosmilch gelöscht. Das schmackhafte Gericht nennt sich „Tender-Jack“.

Das termitensichere und gelbliche Kernholz der Jackbäume bietet ideale Bedingungen für jegliche Art an Bau- und Möbelholz. In unserer ECO-Lodge haben wir sämtliche Fenster und Türen aus Jackholz fertigen lassen.

Ayurvedische Heilkraft:
Die Jackfrucht enthält mehr als 20 Säureester und sogenannte Alkanole und hat eine stärkende Wirkung auf das menschliche Immunsystem.