Aliya - unser Wildkaffee aus Sri Lanka ist jetzt erhältlich!

Kaffee aus dem Tee-Land Sri Lanka? Diese Frage stellt sich schnell, ein Grund ist sicherlich, dass wir weiterhin Kaffeeliebhaber geblieben sind und hier in den Tropen die Möglichkeit für das Besondere leben dürfen. Auf der Suche nach guten und fairen Kaffee sind wir zunächst auf eine Kaffeemanufaktur in Sri Lanka gestoßen, die Arabica aus eigenem Anbau anbieten. Arabica, daran hatten sich ja auch schon die Britten hier in Sri Lanka versucht… Als wir vor einigen Jahren in unserer Region vereinzelte Kaffeesträucher im Schutz des Regenwald gefunden haben und dabei die vergleichsweise kleinen Kaffeebohnen in der süß schmeckenden Kirsche entdeckten, war eigentlich schon klar, dass es sich hierbei nicht um gewöhnliche Kaffeesträucher handelt. Natürlich sind wir dem Kaffeefund weiter auf dem Grund gegangen und haben erfahren, dass es sich um eine wilde Form des Robusta-Kaffee handelt, dem leider nur wenig Bedeutung zu teil kommt. Nun, ein Wildkaffee der in den Urwäldern Sri Lankas wächst und den Schatten auch noch zwingend für sein Gedeihen benötigt, ist ökologisch schon mal sehr Nachhaltig und steht fern von jeglicher Form des Plantagenanbaus. Das ist doch genau der Kaffee den wir suchen… Nachdem wir genügend Kleinbauern gefunden haben, in deren bewaldeten Grundstücke noch Wildkaffeebestand vorzufinden war, haben wir die ersten Proben geerntet und besonders schonend im Halbschatten getrocknet. „Sun dried“ oder in unserem speziellen Verfahren auch „Honey-Coffee“ genannt, bewahren wir das natürliche Aroma und lassen die Süße der reifen Kaffeekirsche in die Bohne einschließen. So sind unsere ersten Öko-Fairtrade-Kaffeebohnen entstanden und mit dem Araliya Kaffeewerk haben wir einen österreichischen Kaffeehersteller gefunden, der den Qualitätsanspruch, die Nachhaltigkeit und unseren Bio-Gedanke aufgegriffen und umgesetzt hat. Der Wildkaffee lässt sich auch in Zukunft nur in kleinen Mengen produzieren und ist NUR über das Araliya Kaffeewerk zu beziehen. Ein Grund mehr den Aliya-Wildkaffee zu zelebrieren. Jeder hat seine typische Kaffeesorte und die Geschmäcker variieren mit der Röstung und der Aufbereitung des Kaffees. Hinter dem Aliya-Wildkaffee steckt eine interessante Geschichte und uns bekannte Gesichter, sowie ganz viel Sachverstand und natürlich Zeit, die ein guter Kaffee benötigt. Nun war aber endlich der Moment gekommen, die Wildkaffeebohne selbst zu brühen, um das so angepriesene Kaffeearoma auch selbst schmecken zu dürfen. Es ist tatsächlich ein interessantes und außergewöhnliches Geschmackserlebnis und so geht unser Danke an unsere kleinen Kaffeebauern, die vielen fleißigen Hände von hier bis nach Österreich, denn letztendlich haben es Lysann und Sanjee geschafft, diese kleinen Wildkaffeebohnen so geschmackvoll zu veredeln. Wer sich unter Euch Kaffeegenießern etwas ganz besonderes gönnen möchte, sollte sich auf der Website des » Araliya Kaffeewerk über ihre besonderen Kaffeebohnen informieren und sich per Mail info@araliyakaffeewerk.at mit Lysann und Sanjee in Verbindung setzen und seine Bestellung aufgeben :-) Aromatische Genüsse und herzlichen Grüßen aus der Wildnis, Eure Edna und Alli

Mit Ayurveda in den Frühling

Die ayurvedische Lehre vermittelt einen Lebensstil, der unsere Gesundheit erhält. Dazu benötigt es die Balance unserer drei Doshas. Vata ist das Bewegungsprinzip aus Raum und Luft. Pitta, dass Stoffwechselprinzip aus Feuer und etwas Wasser. Kapha, dass Strukturprinzip aus Wasser und Erde. Jeder von uns besitzt seine ursprüngliche Konstitution. Diese wird im Laufe unseres Lebens und durch äußere Faktoren beeinflusst. Eine der Abweichungen ergibt sind z.B. aus unseren Jahreszeiten. In Indien, die Heimat des Ayurveda, unterscheidet man in drei Jahreszeiten, Monsun, Winter und Sommer. Bei uns in Sri Lanka gibt es lediglich nur zwei Jahreszeiten, Ost- und Westmonsun. In Mitteleuropa haben wir unsere 4 Jahreszeiten, Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Vata ist der Winter: November, Dezember, Januar und Februar. Kapha der Frühling: März, April, Mai und Juni. Pitta der Sommer: Juli, August, September und Oktober. Es beginnt der langersehnte Frühling und damit unsere Kapha-Zeit. Doch Vorsicht, denn wer kennt sie nicht, die typischen Frühlingsmüdigkeit, eine Trägheit, die besonders die Kapha-Typen unter uns spüren. Ach Erkältung, Husten, Heuschnupfen, bis hin zur Frühlingsgrippe bleiben vielen von uns nicht erspart. Wer sich von euch mit der ayurvedischen Lehre beschäftigt, kennt die Beeinflussung der Jahreszeiten und ihre Auswirkungen auf unseren Organismus. Also, höchste Zeit, Kapha deduzierende Maßnahmen zu treffen. Das Ausgleichsprinzip des Ayurveda ist ja leicht zu verstehen, ist man z.B. träge und schlapp, dann braucht es aktive Bewegung. Die schwere Winterkost sollte nun in eine leicht verdauliche Kost wechseln. Keine Angst vor starken Gewürzen, verwendet gerne Chili, Ingwer, Kardamom, Koriander, Kurkuma, schwarzen Pfeffer und Zimt. Es sind alles Gewürze die unser Verdauungsfeuer anregen. Gerichte mit den Eigenschaften, scharf, herb und bitter kurbeln unseren Stoffwechsel kräftig an. Weg mit den fetten, den sauren, den süßen und salzigen Lebensmitteln. Auch Milchprodukte Verschleimen und erhöhen den Kapha-Typ. Der ayurvedische Tag beginnt mit warmen Ingwerwasser, denn der Ingwer passt sich der Kapha-Reduzierung durch das Gingerol bestens an. Köstliche Ayurveda-Rezepte und Gewürze, die Euch leicht und ausgeglichen in den Frühling bringen findet Ihr unter » Ayurfood » Yummy Organics Bis bald und auf die Balance, Eure Edna

Curryblätter als Gewürz und Heilmittel

Der Currybaum wächst und gedeiht bevorzugt in tropischen Gebieten und ist ein immergrüner Laubbaum aus der Familie der Rautengewächse. Ein Currybaum ist Bestandteil eines jeden asiatischen Garten, denn sie beernten in täglich. So erreichen nur die wenigsten Currybäume ihre Höhe von bis zu 6 Meter und bleiben deshalb eher ein Currystrauch. Die geschmackvollen Blätter gelangen meist frisch in die vielfältigen Currys, aber auch getrocknet behalten sie durchaus ihre Wirkung. In der Sonne getrocknet verlieren sie aber sehr stark an Aroma und dürfen deshalb nur schongetrocknet werden. Trotzdem gilt es, getrocknet Curryblätter großzügiger zu verwenden. Bevorzugt solltet Ihr nur Sri Lanka-Curryblätter verwenden, den diese besitzen die höchste Qualität und die meisten natürlichen Aromastoffe. Currygerichte und Tees geben diese Blätter einen kräftigen und beherzten Geschmack. In der ayurvedischen Heilkunde werden nicht nur die Blätter verwendet, Blattstiele, Rinden und Wurzeln dienen als Tee, Pasten oder finden ihre Anwendung in der ayurvedischen Küche. Auf Kapha und Pitta wirken sie reduzierend und für Vata haben sie eine erhöhende Wirkung. Die frischen Blätter sind Appetitanregend, stärkend, Fiebersenkend, verhindern Erbrechen und beseitigen Durchfall. Ihre Eigenschaften sind aromatisch und kühlend, zusammenziehend, blutreinigend und entzündungshemmend. Außerdem wird bei innere Anwendung das Immunsystem gestärkt und regulieren den Blutzuckerspiegel. Juckreize werden gehemmt und Hitzewallungen ausgeglichen. Gedächtnisverlust und Alzheimer-Erkrankungen werden gemildert. Äußerlich angewendet heilen sie Hauterkrankungen und Prellungen. Mit herzlichen Grüßen, out of the wild, Eure Edna

Booking plan

Dear travel friends, To facilitate your travel plans to our Singharaja Garden AGRO & ECO-Lodge, you will find here our availability calendar. Thanks for your interest / your reservation and cordial greetings from the wild, Your Singharaja Garden Team

ICH MACH’S JETZT EINFACH

Yvonne Simon macht gerade auf Ihrer „Ich mach’s jetzt einfach“-Weltreise Station bei uns. Für vier Wochen hat sie sich für ein Volontariat in unsere Lodge eingebucht und neben ihren tollen Einsatz begeistert sie mit ihrem Reiseblog und einfühlsamen Podcasts. In 2013 hat Yvonne die Kunst des Alleinreisens für sich entdeckt und wie konnte es anders sein, es begann in Sri Lanka. Mit ihrem » Reiseblog und » Podcast gibt sie jeden Inspiration, Motivation und Mut, der sich schon immer gerne auf dem Weg machen wollte. Auf geht’s Leute, denn es ist ein Weg zu Euch selbst, Euren ganz persönlichen Vorstellungen, Wünschen und Träumen. Jeder Traum ist anders, doch der Weg ist das Ziel und so findet Yvonne den ihren, wir den unseren und Ihr, natürlich den Euren.